Google Universal Search – goes Local

Das Jahr 2010 scheint für Google mit großen Veränderungen verbunden zu sein. Nicht nur die Google Instand-Search welche in der 2. Jahreshälfte eingeführt worden ist. Auch das neu aufgelegte regionale Universal Search Ergebnis, welches Ende 10/2010 implementiert wurde, hat die Suchergebnisse und den daraus resultierenden Trafficstrom ein gutes Stück verändern.

Google regionale KarteKonkret bedeutet das:  Der eingeloggte Google-User erhält, vor allem bei Money Keywords, ein stark regionalisiertes Ergebnis. Offenbar wird der Standort des Users anhand seiner IP Adresse ermittelt. Somit erhalten Suchanfragen aus Berlin andere Resultate als aus Frankfurt oder Stuttgart.

Besonders für regional getriebene Keywords (zum Beispiel aus dem Immobilienbereich) bringt diese Funktion einen echten Mehrwert. Der User ist nur noch angehalten den Suchbegriff einzugeben, die Region wird von Google automatisch identifiziert.

Google Karte:

Google stellt die bekannt Karte nun über den Adwords auf der rechten Seite da. Die Werbeanzeigen (Adwords) wandern somit ein gutes Stück nach unten. Für alle Chrome User wandert die Karte beim herunterscrollen mit und schiebt sich über die vorhandene Werbung.  Im Firefox scheint diese Funktion nicht möglich zu sein.

Die Karte überdeckt also die Haupteinnahmequelle von Google. Da das Unternehmen aus Mountenview stark finanzgetrieben ist, fragt man sich warum sie das riskieren. Ein Plan kann sein, das die Werbeanzeigen welche sich oberhalb des organischen Suchergebnisses befinden, einen besseren Klickpreis erzielen, da nur noch diese genug Performance erzielen. Andersherum kann man sich auch vorstellen, dass gerade die Karte die Aufmerksamkeit des Users weiter nach rechts orientiert. So kann eventuell die Klickrate verbessert werden.

Es wird die Erfahrung zeigen welche der beiden Möglichkeiten wirklich eintreffen werden.

Google Suchergebnis:

Die regionalsierten Ergebnisse werden nochmals im organischen Suchergebnis als "Universal Search Results" dargestellt. Direkt nach Position 3 erscheint eine ganze Reihe an solchen Ergebnissen. Die Positionen 4 – 10 werden nun weit nach unten verdrängt. Es ist anzunehmen dass diese organischen Ergebnisse nun noch weniger Klicks erfahren.

Die Google Places Branchenbucheinträge bekommen durch die neuen Resultate eine ganz andere Qualität. Zum einen werden diese nun direkt im sichtbaren Ergebnis einstreut. Zum anderen werden diese anhand der "mitscrollenden" Karte nochmals unterstützt. Wer es verstanden hat sich hier gut zu positionieren, der wird ganz bestimmt eine Menge an Traffic generieren können.

Google Suggest

Auch die Vorschläge die Google dem Suchenden während der Eingabe unterbreitet sind regional getrieben. Auffällig ist, dass nur größere Städte / Regionen eigene "Suggests" erhalten. Während, zum Beispiel in Berlin, die Vorschläge bereits regionalisiert werden muss der Nutzer in anderen Orten mit den ursprünglichen Daten vorlieb nehmen (siehe Screenshots).

Suggest aus Berlin:

Google Suggest aus Berlin

Suggest aus Mannheim:

Google Suggest aus Mannheim

 

Fazit:

Google goes regional. Nach Instand-Search ist das aktualisierte Regionalkonzept ein weiterer Schritt in Richtung „userabhängige Resultate“. Obwohl diese modifizierten Suchergebnisse nur im eigeloggten Google Accout ausgegeben werden, muss man damit rechnen dass dieses nicht so bleiben wird. Die „Google Instand Search“ wird auf Google.com auch für Nutzer ohne Konto dargestellt.

Diese neuen „dynamischen“ Ergebnisse werden den Suchmaschinenoptimierern den Job nicht leichter machen. Oftmals werden die Ergebnisse nicht überprüft werden können. Wie werden die Rank-Checker wie zum Beispiel Searchmetrics oder Sistrix damit umgehen? Spätestens dann, wenn  die Ergebnisse auch ohne Google Account eingespielt werden muss eine Lösung her.  

 

Google Ergebnis aus Berlin für Gebrauchtwagen:

Google - Regionales Suchergebnis für Berlin